23. mobil und sicher-Preis

Außergewöhnliche Verkehrssicherheitsaktion der Verkehrswachten gesucht. Alle örtlichen Verkehrswachten können mitmachen. Den drei Siegern winken tolle Geld-Preise für ihre Vereinskasse.

Jede örtliche Verkehrswacht in Deutschland, die im Jahr 2021 eine herausragende öffentlichkeitswirksame Verkehrssicherheitsaktion durchgeführt hat, kann sich am "mobil und sicher-" Wettbewerb beteiligen.

 

Teilnahmebedingungen:

  • Gesucht werden Verkehrswachten, die im Jahr 2021 mit einer attraktiven Verkehrssicherheitsaktion das Interesse der Bürger auf sich gezogen haben und in der Öffentlichkeit großen Anklang fanden.
  • Mitmachen kann jede örtliche Verkehrswacht, auch Zusammenschlüsse von mehreren Verkehrswachten.
  • Jede Verkehrswacht darf nur eine Verkehrssicherheitsaktion einreichen.
  • Der Beitrag muss für die Jury nachprüfbar sein. Bitte legen Sie CDs, Videos, Fotos, Presseartikel, Broschüren, Poster usw. bei.
  • Aktion kurz beschreiben, Presseartikel, Fotos, Filme, Broschüren, Poster usw. beilegen.
  • Eingereichte Unterlagen können nicht zurückgesendet werden.

 

Einsendeschluss: 15. Januar 2022

Beiträge bitte senden per E-Mail: mobilundsicher@t-online.de
oder per Post an: 


mobil und sicher
Kennwort: mobil und sicher-Wettbewerb
Bernard-Eyberg-Straße 60
51427 Bergisch Gladbach

 

 

Mitmachen lohnt sich!

 

Preise:
1. Platz: mobil und sicher-Preis in Gold  + 1550.– Euro
2. Platz: mobil und sicher-Preis in Silber + 1050.– Euro 
3. Platz: mobil und sicher-Preis in Bronze + 550.– Euro

Weitere Platzierungen werden mit einer Urkunde geehrt.
Die Jury entscheidet unabhängig. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Preisverleihung erfolgt beim Gesellschaftsabend im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Deutschen Verkehrswacht e.V.

Teilnahmebedingungen mobil und sicher-Preis

Bisherige Preisträger des mobil und sicher-Preises

Laudatio zur 21. und 22. „mobil und sicher"-Preisverleihung am 05. Juni 2021 bei der Online-Tagung zur Hauptversammlung der Deutschen Verkehrswacht e. V.

Prof. Kurt Bodewig, DVW-Präsident, Bundesminister a. D.

Heute möchten wir die Gewinner des 21. „mobil und sicher“-Preises nachträglich öffentlich würdigen. Zudem sollen die Gewinner des 22. „mobil und sicher“-Preises ausgezeichnet werden. Die Gewinner wissen ihre genauen Platzierungen noch nicht. Ja, es ist für die nominierten Verkehrswachten gewiss spannend.

Was die Verkehrswachten leisten, davor habe ich und wir alle sehr großen Respekt. Ihre Arbeit verdient Dank, Lob und allerhöchste Anerkennung.

Herzlichen Dank an alle Verkehrswachten, die sich um den 21. und 22. „mobil und sicher“-Preis beworben haben. Sie alle haben eine neue Chance den begehrten „mobil und sicher“-Preis zu bekommen: Bewerben Sie sich um den 23. „mobil und sicher“-Preis.

Der Initiator und Stifter der „mobil und sicher“-Preise ist der Verlag Max Schmidt-Römhild GmbH & Co. KG in Lübeck, wo unser Verkehrswachtmagazin „mobil und sicher“ seit 27 Jahren verlegt wird. Und nun gebe ich das Wort an Dr. Michael Platzköster, Geschäftsführer vom Verlag Max Schmidt-Römhild in Lübeck.


Dr. Michael Platzköster, Geschäftsführer Max Schmidt-Römhild GmbH & Co. KG

Verehrte Vorsitzende, Geschäftsführer und Mitarbeiter der Verkehrswachten, verehrte Damen und Herren,

Seit dem Jahr 2000 werden jährlich drei Verkehrswachten für ihre attraktiven, öffentlichkeitswirksamen Verkehrssicherheitsaktionen mit dem „mobil und sicher“-Preis ausgezeichnet. Es gibt drei Platzierungen:

1. Platz: „mobil und sicher"-Preis in Gold: Urkunde und 1550.- Euro.

2. Platz: „mobil und sicher"-Preis in Silber: Urkunde und 1050.- Euro.

3. Platz: „mobil und sicher"-Preis in Bronze: Urkunde und 550.- Euro.

 

Die Gewinner vom letzten Jahr, dem 21. „mobil und sicher“-Preis, haben ihre Platzierungen als Videobotschaft erhalten. Das Preisgeld wurde überwiesen und die Urkunde zugesendet. Auch im Verkehrswachtmagazin „mobil und sicher“, im Internet und den sozialen Netzwerken wurden die Gewinner genannt. Hier möchte ich nun die Gewinner und Aktionen noch einmal würdigen.

Den „mobil und sicher“-Preis in Gold: eine Urkunde und 1550,- Euro erhielt die Verkehrswacht Lüneburg in Niedersachsen für die Aktion „Abstand halten”. Herzlichen Glückwunsch!

Prof. Dr. Peter Pez, 1. Vorsitzender der Verkehrswacht Lüneburg, und Martin Schwanitz Vorstandsmitglied der Verkehrswacht Lüneburg und Verkehrssicherheitsberater der Polizei Lüneburg, die ich beide hier herzlich begrüßen möchte, waren sehr glücklich über den Preis.

Kraftfahrer sollen sensibilisiert werden, zu Radfahrer 1,50 m Abstand zu halten. Die Verkehrswacht hat Fotos und Kurzvideos von fünf verschiedenen Verkehrssituationen erstellt. Diese wurden auf Youtube und Facebook gestellt sowie in der Presse bekannt gemacht. Eine Warnweste für Radfahrer mit rückseitigem Aufdruck „Mindestabstand von 1,50 m“ wurde hergestellt. Und ein Vortrag zur Verkehrssicherheit des Radverkehrs mit etwa 80 Teilnehmer veranstaltet.

Mit dem 21. „mobil und sicher“-Preis in Silber: einer Urkunde und 1050,- Euro wurde die Verkehrswacht Gelsenkirchen in Nordrhein-Westfalen für die CDs „Tim und Lisa 1+2“ plus Malbuch ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch!  Carsten Jahns, der 2. Vorsitzende der Verkehrswacht Gelsenkirchen, den ich hier herzlich begrüßen möchte, freute sich über den Preis.

Die Verkehrswacht hat zwei CDs „Ampel Rot – Ampel Grün“ für Kita- und Grundschulkinder produziert sowie ein Malbuch und diese kostenlos an etwa 15.000 Kinder in Kitas und Grundschulen verteilt. Auf der 2. CD geben Tim und Lisa Tipps für richtiges Verhalten im Straßenverkehr und zwei Lieder wurden mit bekannten Melodien eingesungen. Diese beiden Lieder werden auch bei der Verkehrspuppenbühne der Polizei eingesetzt. Sängerin Heidi Jahns, die Ehefrau des 2. Vorsitzenden, hat die Lieder gesungen.

Den 21. „mobil und sicher“-Preis in Bronze, eine Urkunde und 550,- Euro bekam die Verkehrswacht Pforzheim und Enzkreis in Baden-Württemberg für ihr Projekt „Neubau eines Gebäudes für die stationäre Jugendverkehrsschule in Pforzheim“. Herzlichen Glückwunsch!

Klaus Berchthold, der 2. Vorsitzende, den ich hier herzlich begrüßen möchte, und Daniela Vogel, die 1. Vorsitzende der Verkehrswacht Pforzheim und Enzkreis, waren sehr glücklich über die Auszeichnung.

Die Verkehrswacht hat durch ihr sehr großes Engagement und durch eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit mit Spendenaufruf eine neue stationäre Jugendverkehrsschule errichten können. Über 2.000 Kinder nutzen jedes Jahr die Jugendverkehrsschule für die Radfahrausbildung und trainieren sicheres Verhalten im Straßenverkehr. Zudem gibt es Sonderprogramme, z. B. für Menschen mit Behinderung und mit Migrationshintergrund.

Und nun komme ich zum 22. „mobil und sicher“-Preis.  Es wird spannend für die nominierten Verkehrswachten, da sie ihre Platzierungen noch nicht wissen.

Initiatoren des Projektes sind zwei Mitglieder einer Verkehrswacht. Ziel des Projektes ist das selbstverständliche Tragen eines Helmes bei der Nutzung von Laufrädern, Rollern und Fahrrädern in der Kita. Das Thema Helm wurde mit den Kindern besprochen und mit den Kindern ein Helm-Logo entwickelt. Dann hat die Verkehrswacht Helme gespendet, damit alle Kinder in der Kita einen eigenen Helm haben. Eine Behindertenwerkstatt fertigte ein Helmbord für alle Helme der Kinder in der Kita. Jedes Kind hat nun einen Helm am Hacken hängen mit seinem Namen.

Den 22. „mobil und sicher“-Preis in Bronze erhält die Verkehrswacht Mönchengladbach in Nordrhein-Westfalen für das Projekt „immer oben auf". Herzlichen Glückwunsch! Ganz herzlich begrüßen möchte ich Anke Schmitz, Projektgründerin, Verkehrswachtmitglied und Erzieherin, Stefan Huppertz, den 1. Vorsitzenden der Verkehrswacht Mönchengladbach, und Karl Heinz Ditges, Projektbegleiter. Das Preisgeld von 550 Euro wird Ihnen überwiesen und die Urkunde zugeschickt.

Verehrte Damen und Herren, die nächste Platzierung wird Ihnen Dr. Rita Bourauel verkünden.

 

Dr. Rita Bourauel, mobil und sicher-Chefredakteurin,
Max Schmidt-Römhild GmbH & Co. KG

Guten Tag, meine Damen und Herren,

ich begrüße Sie herzlich aus Bergisch Gladbach.

Danke an alle Verkehrswachten, die sich am „mobil und sicher“-Preis beteiligt haben, Sie alle leisten eine hervorragende Verkehrswachtarbeit. Für die Jury ist es oft nicht einfach, drei Gewinner zu nominieren. Den nur drei Verkehrswachten können jedes Jahr den begehrten „mobil und sicher“-Preis bekommen. Für die beiden nominierten Verkehrswachten wird es jetzt noch einmal spannend, wir haben noch zwei Plätze zu vergeben.

Durch die Corona-Pandemie musste die Radfahrausbildung an den Schulen leider ausfallen. Die Verkehrswacht machte ein Konzept für eine Ferien-Fahrrad-Schule in den Sommer- und Herbstferien unter geltendem Hygienekonzept. Die Trainings fanden in drei Blöcken statt: Theorie, Parcours und Ausfahrt. In der Theorie soll das Verkehrswissen gefestigt und erweitert werden. Im Parcours werden die koordinativen Fähigkeiten und verkehrsrelevante Verhaltensweisen geschult, z. B. enge Fahrbahnen befahren und Spurwechsel. In der Ausfahrt in Kleingruppen mit 5 Schülerinnen und Schülern und zwei Begleitpersonen werden während der Fahrt direkt an Verkehrspunkten, wie Kreuzung, Ampel und Fußgängerquerungshilfen, auf Gefahren und Risiken eingegangen. Das Konzept wurde landesweit übernommen und so wurden ungefähr 3.000 Kinder erreicht. Ein Film wurde produziert, der das Training zeigt und erklärt.

Den 22. „mobil und sicher“-Preis in Silber erhält die Verkehrswacht Stadt Oldenburg in Niedersachsen für das Projekt „Ferien-Fahrrad-Schule 2020“. Herzlichen Glückwunsch! Ganz herzlich begrüßen und gratulieren möchte ich Berend Meyer, Pädagogischer Leiter der  Verkehrswacht Stadt Oldenburg, und Klaus Blaser, Verkehrssicherheitsberater Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt/Ammerland und Vorsitzender der Verkehrswacht Ammerland. Das Preisgeld von 1050 Euro wird überwiesen und die Urkunde zugeschickt.

Nun übergebe ich das Wort wieder an Dr. Michael Platzköster.


Dr. Michael Platzköster, Geschäftsführer Max Schmidt-Römhild GmbH & Co. KG

Verehrte Damen und Herren

Der Seniorenbeauftragte hat beobachtet, wie eine Seniorin mit ihrem Rollator auf eine stark befahrene Straße ausweichen musste, weil dort eine Gruppe Jugendlicher mit Smartphones der Seniorin unachtsam den Weg versperrten. Ein Projekt wurde initiiert. Jugendliche werden in der Schule in zwei Unterrichtsdoppelstunden in einem Theorie- und Praxisteil für die Probleme der Senioren mit Rollator sensibilisiert. Auf einem Übungsparcours können sie den Rollator selbst nutzen. Auch ein motorisierter Krankenfahrstuhl ist zum Testen vor Ort.  Ein sogenannter improvisierter Altersanzug (bestehend aus schwerer Schützenjacke/-hose), Handschuhe, Gehörschutz und Schutzbrille, sollen helfen, sich körperlich besser in die Rolle des Älteren hinein zu versetzen. Nach der Schlussbesprechung erhalten die jungen Menschen eine Urkunde als „Rollator-Mobilitätsberater“. Das Projekt wurde mit großer Begeisterung von den Schülerinnen und Schülern aufgenommen. Weitere Kurse an Schulen sind geplant. Die Presse berichtete.

Den 22. „mobil und sicher“-Preis in Gold erhält die Kreisverkehrswacht Bad Kissingen in Bayern für das Projekt „Jugendliche/Senioren – Sicherheits-Dialog der Generationen“. Herzlichen Glückwunsch! Ganz herzlich begrüßen und gratulieren möchte ich Edgar Kast, Projektbegleiter „Senioren“ bei der Kreisverkehrswacht Bad Kissingen. Das Preisgeld von 1550.- Euro wird überwiesen und die Urkunde zugeschickt.

Liebe Verkehrswachten, bitte beteiligen Sie sich zahlreich am 23. „mobil und sicher“-Preis. Die Teilnahmebedingungen finden Sie im Verkehrswachtmagazin „mobil und sicher“ oder im Internet.

Nur wer mitmacht, kann gewinnen!

v.l.: Prof. Kurt Bodewig, DVW-Präsident und Bundesverkehrsminister a.D., 

Dr. Rita Bourauel, mobil und sicher-Chefredakteurin, Verlag Max Schmidt-Römhild GmbH & Co. KG,

Dr. Michael Platzköster, Geschäftsführer Verlag Max Schmidt-Römhild GmbH & Co. KG